Liebe Imkerkolleginnen und Imker!

 

 

 

Bevor wir auf unsere Drohnenlinie 2023 in Friedrichskoog eingehen, möchten wir sie über Änderungen der Pedegree-

Schreibweise informieren und ihnen unsere Gedanken näher bringen, wenn wir die in unseren

Augen idealste Drohnenlinie selektieren.

 

 

 

Die Drohnenlinie in Friedrichskoog beruht in diesem Jahr auf unserer Zuchtmutter B12(DB). Bis vor kurzem hätten wir

dabei ein V statt B vor die Kastennummer geschrieben. V für Varroa sensitives Verhalten. Aber, so haben

sich die Buckfast Züchter geeinigt, ist die erste Angabe beim Betrachten einer Königin die Frage,

welche Rasse typischen Eigenschaften hat die Königin. Handelt es sich z. B. um eine Anatolische-Königin,

bei der wir bestimmte Eigenschaften wie sparsamer Futterverbrauch erwarten, oder vielleicht um

eine Primorski-Königin, mit verkürzter Brutentwicklungszeit.

 

 

Das B für Buckfast soll eine Königin erst dann bekommen, wenn die früheren Rassemerkmale nicht

mehr dominant sind, sondern ihr Verhalten, ihre Leistung und der Charakter, den Zuchtmerkmalen

einer Buckfastbiene entsprechen.

 

So kommt es, dass unsere Drohnenlinie für die Hamburger Hallig in 2023 eine S 169(SL) von Sven Ledowski ist.

Diese Königin ist noch so nahe dran an ihrem Ursprung und ihrem damit verbundenen Verhalten, dass sie

mit S für Saharensis gekennzeichnet wird. Dieses zeigt sich zum Beispiel an der Farbgebung des Bauches und

der Tatsache, dass sie trotz Hitzeperioden sich nicht von ihrem Sammeleifer abbringen lässt, denn ihren Ursprung hat

sie in den Oasen der Sahara. Durch die dortige Isolation über jahrzehnte sind ihre Erbeigenschaften mehr als stabil.

Ja und wir hoffen, dass sie mit ihrer Hitzeresistenz eine Antwort für die Probleme der Klimaveränderung hat.

 

 

Die in den letzten Jahren verwendeten Bezeichnungen H für ausgeprägtes Hygieneverhalten oder

 

V für Varroa sensitives verhalten, diese Merkmale finden wir ja in den Bewertungstabellen der Königin und

können unabhängig von einer Rasse vorhanden sein. Außerdem sind die Angaben in der

Bewertungstabelle deutlich aussagekräftiger.

 

 

Wir finden diese Korrektur der Schreibweise gut, denn die Angaben zur Königin werden klarer und

entsprechen wieder der Schreibweise, wie sie Bruder Adam getätigt hat. In den letzten Jahren mussten wir

uns oft die Haare „raufen“, wenn wir Bezeichnungen wie AS... lasen. Da wollte man zeigen: Mutter ist

anatolischen Ursprungs und Vater stammt von einer Saharensis ab. Trotz dieser Angaben war dann nicht

klar, haben wir jetzt eine Buckfast oder eine anatolische Königin. Somit war die Schreibweise irreführend

und unnötig, dann aus dem Pedigree sind die Anpaarungen ersichtlich. Da ist es jetzt gut, dass wir

Buckfast Züchter uns wieder den Schreibweisen und Tugenden zuwenden, wie ich sie in den Schriften

von Bruder Adam verstanden habe.

 

Und bitte liebe Imker, Buckfast Zucht ist Leistungs- und Merkmals Zucht. Aber nie die Zucht auf eine

farbliche Ausprägung hin. Mal braun, mal lederbraun und auch mal gelb, alles kann sein – es spielt aber

keine Rolle in Bezug auf die Zuchtziele. Wir sind Buckfast Züchter und keine Rassefanatiker, die nur

auf Äußerlichkeiten schauen.

 

 

 

 

 

Kommen wir zur Drohnenlinie 2022 auf der

 

Buckfast-Belegstelle Friedrichskoog.

 

 

 

Die Drohnenlinie ist die B12(DB). Selektiert und bewertet habe ich Detlev Biel sie. Die Königinnen für die

Drohnenvölker haben wir, Peter Arndt und Dr- Peter Stöfen nachgezogen. Sie haben sich die Mühe gemacht,

weit über 200 Königinnen nach zu ziehen und sie sowohl in Minis als auch in die eigentlichen

Belgstellenvölker einzuweichseln. Aber damit nicht genug, sie haben die Aufgabe übernommen, aus diesen

Völkern diejenigen zu selektieren, welche das höchste Ausräumverhalten in Bezug auf Hygiene haben.

Nur diese werden dann im Frühjahr auf der Belegstelle aufgestellt. Zuchtarbeit ist Teamarbeit und diese

wird von uns Betreibern unserer Buckfast Belegstelle Friedrichskoog gelebt.

 

 

 

Imkermeister Dr. Peter Stöfen – Betreuer und Leiter der Belegstelle vor Ort. Nur durch seine langjährige

Erfahrung ist es möglich, dass von Mai bis August, immer genügend der vitalsten Drohnen auf der

Belegstelle zur Verfügung stehen. Wäre er nicht schon ein Doktor, dann wäre er mein persönlicher

Drohnen-Papst, denn seine Hände sind gesegnet, wenn es um die Führung der Drohnenvölker geht.

 

Peter Arndt – Peter ist der Mann der Frauen versteht. Ich kenne nur wenige Menschen, die so perfekt,

in Time, die hochwertigsten Königinnen zur Begattung nachziehen können. Es ist eine Freude zu sehen,

wie er jeder Widrigkeit des Wetters trotzt und mit für die Nachzuchten der Belegstelle sorgt.

 

 

 

Imkermeister Detlev Biel – meine Aufgabe der Zuchtgemeinschaft ist es, die leistungsfähigsten,

Erfolg versprechensten und hoffnungsvollsten Königinnen für die Drohnenlinien zu selektieren.

Dank der Größe unserer Imkerei können wir immer mehrere Linien prüfen. Dabei ist es uns wichtig,

dass die Nachzuchten sicher ein hohes Maß an VSH und Hygiene haben, doch als Berufsimker darf

dieses nicht zu Lasten des Ertrages gehen. Erst wenn alle Anforderungen im Einklang sind, bereits in

Folgegenerationen geprüft wurden, erst dann geben wir sie als Drohnenlinie frei.

 

 

 

Das Pedigree der B12(DB) ist:

 B12(DB) = .20-365(DB) nsm EL750(LS) : .19-V267(DB) imq bal B84(TR) :

                  .17-B007(NK) ins V28(NK) :     .16-V951(PJ) eiq ins B589(ABR) 1dr :

                  .15-V36(PJ) ins V154 H(RL) 1dr : .14-V992(PJ) ins V964(PJ) 1dr :

                  etc. pure Primorski Rider

 

 

 

 

Diese Königin geht auf einen Königinnen Tausch mit meinen Imkerfreunden Niko Kalmes und Daniel Schuster,

aus Luxemburg, zurück. Seit Jahren tauschen wir Königinnen und Eistücke, damit ein anderer Züchter die

eigenen Linien mit bewertet, prüft und vielleicht weiter nutzt. Da wir alle viele Kilometer von einander

entfernt leben, hat der Königinnen Tausch auch den Vorteil, dass frische und unbekannte Genetik in die

eigenen Linien fließt und einer möglichen genetischen Verarmung entgegen wirkt.

 

Das Schöne an der B12(DB)  ist, sie hat ihren Ursprung in der Zuchtarbeit von Paul Jungels, einem Imkermeister

vor dem ich meinen Hut ziehe, deine seine Arbeit hat es geschafft die Buckfastbiene einen entscheidenen

Schritt in die Richtung VSH , SMR und Hygiene zu geben.

 

Zusätzlich provitiert die B12(DB) an ihrem Ursprung im Primorski Material. Dank der deutlich kürzeren Entwicklungszeit

der Primorski schaffen es nur vereinzelt Varoamilben sich erfolgreich zu reproduzieren. Wir sehen die Tatsache der verkürzten

Entwicklung immer wieder bei unserer Königinnenzucht, denn auch diese schlüpfen früher als im Normalfall.

 

 

Unser erstes Zuchtziel ist Honigertrag. Den hat uns unsere B12 immer zuverlässig und sicher geliefert. Sicher

lag dieses daran, dass sie zu allen Jahreszeiten die erforderliche Volksstärke besaß, um den höchst

möglichen Ertrag aus der Frühtracht, bis zu unserer Spättracht der Heide, zu liefern. Da sie aber selbs

sparsam im Futterverbrauch ist, brauchten wir selbst in widrigen Jahren wie 2021, wo wir lange schlechtes

Wetter ohne Flugzeiten hatten, uns keine Sorgen machen und ein Notfüttern war nicht nötig. Dass sie ihr

Verhalten sehr gut weiter gibt, haben wir immer wieder in den Nachzuchten gesehen.

 

Es war in der Zucht nicht immer einfach, Honigertrag und hohe Hygiene/VSH Werte zu vereinigen. Aber dieses

Problem konnte in den letzten Jahren meistens behoben werden.

 

Das zweite Zuchtziel ist Hygieneverhalten. Dieses Zuchtziel ist gleich bedeutend wie der Honigertrag. Denn

was bringt uns der beste Honigertrag, wenn die Bienen/Völker durch Viren und Bakterien so geschwächt

werden, dass sie langsam dahin sterben. Hygieneverhalten prüfen wir durch Nadelkissen, wie es jeder Imker

für sich weiter prüfen kann. Flüssiger Stickstoff wäre besser, da die Zelldeckel nicht verletzt werden, aber

die möglichen Gefahren beim Umgang damit, sind nur von sehr versierten Imkern, sicher zu Hand haben.

Mir ist wichtig, dass das Ergebnis bereits nach 6 Stunden überprüft wird, denn nur so finden wir die richtigen

Perlen. Nach 12 oder 24 Stunden sind die Ergebnisse bei viel mehr Völkern zufrieden stellend, aber für

mich zu langsam. Denn worum geht es? Es geht darum, eine Made/Puppe stirbt in der Zellen an einem Virus.

In diesem Augenblick ist das Virus noch aktiv. Mit jeder Stunde, in der die Made/Puppe nun tot ist, steigt die

Wahrscheinlichkeit, dass sich die Viren verkapseln – Sporen bilden, da sie merken der Wirt lebt nicht mehr.

Bildet eine Viere aber Sporen, so sind es viele Tausende, die dann, wenn sie auf einen neuen Wirt treffen,

ihn schnell angreifen und das ganze Volk in Not bringen können.

 

Erkennen unsere Bienen aber sofort den Tot der Larve/Puppe in der Zelle und räumen diese aus, dann haben

die Vieren keine Zeit Sporen zu bilden und das Volk ist langfristig geschützt. Somit kommt es auch zu viel

weniger Infizierungen durch die Varroamilben, wenn sie sich an der Bienen Lymphe oder am Fettkörper nähren.

 

Man mag es kaum glauben, aber selbst die gefürchteten Bienenkrankheiten wie Eric 1 oder 2 (Faulbrut), das

Flügel Deformationsvirus etc. haben bei einem Ausräumverhalten von über 80% in 6 Stunden, fast keine

Chance auf effektive Vermehrung.

 

Ja und unser drittes wichtiges Zuchtziel ist SMR ( die unterdrückte Milben Reproduktion ). Anhand dieses

Wertes lässt sich dann auch das VSH Verhalten berechnen.

 

 

An dieser Stelle noch einmal einen besonderen Dank an unseren Imker Freund Sven Lendowski, der diese

Brutstücke mit Fleiß und Know How ausgezählt hat – vielen Dank Sven.

 

 

 

Aber liebe Imker/Imkerinnen, vergessen sie nie, sie können die besten und gesündesten Völker auf ihrem

Heimatstand haben, aber was passiert um sie herum. Andere Imker vernachlässigen vielleicht die

Varroabehandlung, oder sie bilden Brutscheunen mit vielen Milben, die dann offene Brut suchen und die

sich dann auf den Weg machen, wie bei zusammen brechenden Völkern und vielleicht ihre gesunden Völker

infizieren. Ich denke es ist noch nicht die Zeit gekommen sich alleine auf die guten Anlagen unserer Hygiene

und SMR Völker zu verlassen, solange nicht alle Imker gleich gut geschult sind und wir einen/mehrere

abgesprochene Behandlungstermine zusammen wahrnehmen, denn dieses wäre ein guter Anfang.

 

 

 

Ich bin mir sicher, mit unserer diesjährigen Drohnenlinie, bieten wir ihnen ausgezeichnetes Buckfast

Material an, an dem sie viel Freude haben werden. Sollten sie aber eine Biene suchen, die gerne schwärmt,

da sie gerne Schwärme fangen wollen, dann sind sie hier nicht richtig. In allen Jahren brauchten wir keine

Zellen brechen und konnten die Lenkung des Volkes einzig über die Raumgabe lenken.

 

 

 

Auf eine zufriedene Bienensaison 2023.

 

Ihr Imkermeister Detlev Biel

 

 

 

Wir bieten Ihnen zwei

unterschiedliche Nachzuchten

von der Belegstelle Friedrichskoog

an:

 

 

 

 

 

 

1. Reinzuchtköniginnen begattet auf der Belegstelle Friedrichskoog.

Die Königinnen werden von einer Buckfast-Linie nachgezogen, welche an

erster Stelle auf wirtschaftlichkeit und schwarmträgheit selektiert ist.

 

2. Reinzuchtköniginnen als Nachzuchten einer Buckfast-Linie, welche auf

Hygiene und SMR selektiert ist. Da dieses ein aditives Verhalten ist, ist die

Wahrscheinlichkeit fast immer gegeben, dass sich die Eigenschaften Hygiene

und SMR verstärkt in den Nachzuchten zeigen.