Unsere Zuchtziele für 2019 


NEU: „Hygiene sensitive“-Buckfastkönigin


Darüber hinaus werden wir in einem begrenzten Umfang Töchter von Zuchtmüttern mit einem ausgeprägten Hygieneverhalten anbieten. Diese züchterische Arbeit wird parallel zur gewohnten Zucht durchgeführt und von Detlev Biel koordiniert, der im Folgenden die begrifflichen Grundlagen und unsere geplante Vorgehensweise unserer Zuchtgemeinschaft bei der Erstellung von Bienen mit außergewöhnlichem Hygieneverhalten bzw. mit VSH-Eigenschaften beschreiben wird. Im Frühjahr werden wir nach einer genauen Sichtung entscheiden, welche Mutterlinie hierbei zum Einsatz kommt:

Hygieneverhalten contra Varroaverlust
Detlev Biel: „Liebe Imkerkollegen/-innen, so mancher Imker schaut derzeit zu seinen Völkern und betet innerlich, dass seine Bienen den Winter überstehen und nicht den Varroa-Tod sterben! Wir können dieses gut nachvoll-ziehen, obwohl es meistens nicht der direkte Tod durch die Milben ist, sondern unsere Bienen an den Sekundärfolgen der Varroamilben sterben. Aber langsam, betrachten wir erst einmal was passiert, wenn sich Varroamilben im Volk aufhalten:
Grundsätzlich muss man feststellen, dass unsere Völker einer stetigen Gefahr durch Viren und Bakterien ausgesetzt sind. Diese sind vielerorts ubiquitär (vorhanden), manchmal zufällig oder durch benachbarte Völker verstärkt. Auch können sie einen jahreszeitlichen Effekt haben. Man denke nur an die Amerikanische oder Europäische Faulbrut, Kalk-, Stein- oder Sackbrut, Nosema, Ruhr, Amöbenkrankheit. Wobei die Viren mit 18 verschiedenen Typen deutlich hervortreten. Aber alle Viren und Bakterien haben eines gemeinsam, sie müssen in den Körper der Bienen gelangen. Dieses kann über Futter, Amöben, Nosema apis oder Varroa geschehen. In der Biene vermehren sich diese Viren und Bakterien und die erkrankte Biene wird in der Folge zum „Herd“ der weiteren Infektionskette. In der Folge kann dieses Geschehen dann zum Untergang des ganzen Volkes führen.

So hat Dr. Christoph Otten vom Fachzentrum für Bienen und Imkerei in Mayen mit Hilfe des Bienenmonitorings eindeutig festgestellt: Je mehr Milben sich im Volk aufhalten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit des Völkerverlustes, da die Varroa, wenn sie an der Hämolymphe (dem Bienenblut) saugt, die vorhandenen Viren in die Biene einschleust und für die weitere Verbreitung sorgt. Diese Viren schädigen dann die Völker so stark, dass sie schon oft vor dem Winter u.a. am Flügeldeformations- oder Akuten-Bienen-Paralyse-Virus sterben.

Wenn man diese Feststellung weiterdenkt, kommt man unweigerlich zum Schluss, dass eine deutliche Reduzierung geschädigter Bienen im Volk die Überlebenschancen des Volkes deutlich erhöht! Und genau hier setzen wir an und möchten Ihnen in der Zukunft helfen! Denn unsere Drohnenlinie in 2019 zeichnet sich durch eine besondere Eigenschaft aus. Unsere Drohnenlinie verfügt über ein besonders aus-geprägtes Hygieneverhalten von mindestens 85%. Was bedeutet das? Die Bienen der Drohnenlinie erkennen in mindestens 85% der Fälle, wenn in einer Zelle die Brut erkrankt und/oder abgestorben ist. Dieses Verhalten ist entscheidend, wenn man die weitere Gesundheit eines Bienenvolkes betrachtet. Je früher eine abgestorbene Larve erkannt und ausgeräumt wird, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sich die in der toten Larve vorhandenen Viren oder Bakterien weiterentwickeln. So erreichen die Viren nicht mehr das Stadium der Sporenbildung, da sie schon vor dem Umwandlungsprozeß aus dem Volk entfernt wurden.

Dieses Hygieneverhalten sollte ein zentrales Zuchtziel aller weiteren imkerlichen Bemühungen sein. Besonders wenn man die Situation der Amerikanischen Faulbrut mit dem Erreger Eric II sieht, der sich in vielen Gebieten in Deutschland ausbreitet. Er zeigt sich nicht durch eine fadenziehende Masse der abgestorbenen Brut. Wohl aber stirbt die Brut. Wenn Bienen mit einem besonders ausgeprägten Hygieneverhalten große Teile der toten Brut entfernen, bevor sich die Viren weiter verbreiten, dann sollten Ihnen im Idealfall Völkerverluste erspart bleiben. Zusätzlich zeigt die Drohnenlinie 2019 auch, dass die Bienen mit Varroa infizierte Zellen erkennen und diese häufig ausräumen. Wir sehen dieses immer wieder, wenn wir uns die Brutnester ansehen und dabei auf geöffnete Zellen stoßen, aus denen uns Bienen im Stadium der lila Augen anschauen. Also Bienen die noch nicht die Schlupfreife erreicht haben. Die Bienen haben dann die Milben in der Zelle erkannt und die Zelle geöffnet. Dieses Verhalten reicht, damit die Milben in der Zelle sich nicht weiterentwickeln und sie somit nicht geschlechtsreif wer-den. Teils entfernen die Bienen dann die Brut noch aus der Zelle, dieses ist aber nicht entscheidend. Entscheidend ist das Öffnen der Zelle, da nur in der verdeckelten Zelle die Metamorphose der Milbe abgeschlossen werden kann. Wir freuen uns sehr über dieses Verhalten, welches als VSH-Verhalten beschrieben wird, wollen es aber nur als mögliche Zusatzeigenschaft/Leistung unserer Bienen sehen, denn um es in Zahlen zu bewerten, müssten alle Drohnenvölker zu einem Zeitpunkt mit einer standardisierten Zahl Milben infiziert wer-den und später müssten dann Brutzellen im großen Stil geöffnet und bewertet werden. Diese Arbeit ist aber bei der großen Anzahl an Drohnenvölkern, welche auf der Belegstelle und im Schutzgürtel stehen, nicht leistbar. Wohl aber ist es uns möglich, das Hygieneverhalten bei allen Drohnenvölkern zu kontrollieren und nur selektierte Völker mit mindestens 85% Hygieneverhalten aufzustellen.

Da dieses Verhalten ein additives Verhalten ist, setzen wir bei den Königinnen, die wir Ihnen als selektierte „Hygiene“-Königinnen anbieten auch nur Königinnen ein, die auf der mütterlichen Seite mindestens 85% Hygieneverhalten zeigen. Für alle anderen Königinnen-Nachzuchten gilt, die Mütter stammen aus unserer langjährigen Buckfastzucht, wurden aber nicht weiter auf das Hygieneverhalten selektiert. Somit kann durch die Anpaarung das Ver-halten erworben werden, muss aber nicht.

Wenn Sie unsere Hygiene-Königinnen erwerben, dann haben Sie den Grundstein für eine erfolgreiche Imkerei, die dem beschriebenen Kollaps-Desaster verhindern kann. Es liegt dann an Ihnen, diese Eigenschaften zu erhalten. Setzen Sie zukünftig nur die Königinnen als Zuchtmütter ein, welche das höchste Hygiene-verhalten auf Ihrem Stand haben. Schauen Sie, dass auf ihren Ständen möglichst viele Töchter stehen und so die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Ihre F1 Nachzuchten auch dieses Verhalten erwerben. Wenn Sie sich dafür entscheiden, dann testen Sie Ihre Völker wie folgt: suchen Sie 100 Zellen mit verdeckelter Brut, welche kurz vor dem Schlupf steht und stechen durch den Zelldeckel, mit einer sehr dünnen Nadel, und töten so die Brut.

Besser wäre es, ein Stück verdeckelte Brut, welche sie den Völkern entnehmen, einzufrieren und später davon ein definiertes Brutstück zurück in die Völker zu geben. Dann kontrollieren Sie nach 12 und 24 Stunden, wie viele Zellen die Bienen geöffnet und ausgeräumt haben. Dieses setzen sie in Verhältnis zur Anzahl der gegebenen Brutzellen und ermitteln so den Grad des Ausräumverhaltens ihrer Völker. Diesen Test sollten sie im Herbst, Frühjahr und Sommer wiederholen, da das Hygieneverhalten mit der Jahreszeit etwas schwanken kann. Am höchsten ist es im Frühjahr. Wenn Sie dann „Ihre“ Perle gefunden haben, dann lassen Sie sie möglichst wieder mit Drohnen begatten, welche dieses Hygieneverhalten zeigen.“

Wir denken, dieses ist ein praktikabler Weg, den jeder interessierte Imker mitgehen kann. Natürlich steht für Ihre Perlen dann auch unsere Belegstelle zur Verfügung, um die Sicherheit der Anpaarung Ihrer Königinnen zu erhöhen.

Unsere Mondscheinbegattung ! Ein sicherer Weg zur Reinzucht. Was Ist die Mondscheinbegattung ist, erklären wir im Folgenden!

 

Bei der Mondscheinbegattung stehen die Drohnenvölker und die Zuchtkästen in Form von Mini-Plus Magazinen auf speziellen Böden, welche uns bestimmen lassen, wann Königinnen und Drohnen fliegen.    

Im Normalfall fliegen Königinnen und Drohnen nach 12:00 Uhr aus zum Begatten und sind gegen 17:00 Uhr zurück. Danach bleiben sie im Stock, auch wenn die Arbeiterinnen nach zu den Sammelflügen starten. Wir nutzen dieses Verhalten und lassen die Königinnen und Drohnen im Stock eingesperrt. Nur die Arbeiterinnen können am Tage fliegen. Möglich ist dieses durch spezielle Böden, mit denen wir den Flug steuern können. Nach 18:00 Uhr gehen wir nun zu den Völkern und verändern die Fluglöcher, so dass die Drohnen und Königinnen ausfliegen können. Da sie brümpftig sind und am Tage nicht heraus kamen, sind sie nun auch zur späteren Uhrzeit sofort bereit zu fliegen und wollen sich sofort zur Begattung treffen. Auf Grund der Tageszeit machen sie dabei keine weiten Flüge, sondern bleiben in der Nähe. Da aber alle anderen Drohnen und Königinnen nicht mehr in der Luft sind, kann man so die Anpaarung wie auf einer Belegstelle gezielt vollziehen.

Dabei sind die Böden so konstruiert, dass auch keine fremden Drohnen am Tage in die Beuten kommen können. Ich hatte die Mondscheinbegattung als mein Meisterprojekt 2018 konzipiert, musste aber dann eine andere Aufgabe machen. Trotzdem habe ich dass Projekt gestartet und bin begeistert von den Begattungsergebnissen und der Sicherheit der Reinpaarung.                                                                                                                                                                                      

 

Monatshinweise zur Imkerei, den anfallenden Arbeiten, der Königinnenzucht und zu allen wichtigen Themen unserer Bienen

Liebe Imkerinnen und Imker!

Nachdem die Tage wieder länger werden, kommt nicht nur erstes Leben zurück in die Völker, sondern man freut sich schon auf die neue Saison und möchte loslegen.

An den Völkern ist nicht wirklich etwas zu tuen. Wir haben heute nach zwei Sturmtagen kontrolliert ob alle Deckel sitzen oder Äste auf die Völker geflogen sind. Wer schon Schnee hat, sollte die Fluglöcher im Auge behalten, dass sie nicht vereisen. Dieses ist dann wichtig, falls der Boden geschlossen ist und Anflugbretter genutzt werden. Unsere Völker sind alle am Boden offen und nur ein Teil verfügt über Anflugbretter. Da es in den letzten Wochen schon sehr warm war, sind viele Völker schon in Brut gegangen. Wir sehen dieses immer daran, dass erste Flugbienen am Terassenteich Wasser holen. Leider bleiben immer ein paar Damen auf dem Wasser liegen, da dieses noch so kalt ist. Wir fischen sie dann mit einem Kescher ab und legen sie in der Stube auf ein Handtuch zum Trocknen. Man denkt die Bienen sind tot, doch innerhalb kurzer Zeit erwachen sie zu neuem Leben und warten am Fenster dass wir sie hinaus lassen. Manchmal sicher mühsam, aber wir lieben unsere Mädels und Zeit ist da.

Wichtig ist jetzt aber, dass wir aufpassen, dass immer genug Futter in den Völkern ist. Wer also seinen Spaziergang zu den Völkern macht, sollte sie ruhig kurz auf einer Seite anheben und das Gewicht im Auge behalten. Ist ein Volk auffällig leicht, dann sollte man überlegen, ob nicht in den schwersten Völkern 1-2 Futterwaben entnommen werden können, damit wir alle Völker erhalten. Es sind oft die besten Völker, die zu leicht werden, da sie vielleicht im Herbst noch sehr viel gebrütet haben.

Falls man ein Volk hat, was sehr klein ist und man sich unsicher ist, ob es den Winter überleben wird, dann einfach über Absperrgitter auf ein starkes Volk setzen - ohne Zeitung etc. . Man wundert sich, wie sich dieses Volk in der nächsten Zeit entwickelt. Die Bienen von unter helfen oben aus und man hält sich gegenseitig warm. Dazu brüten dann zwei Königinnen und zur Frühtracht teilt man die Doppelvölker wieder und jeder wird erstaunt sein, wie sich die Bienen gegenseitig geholfen haben.