Was sind Bio-Buckfastköniginnen ?

Für nicht Bio-Imker eine scheinbare Provokation. Ist nicht jede Königin eine Königin? Wir möchten den Unterschied erklären und Ihnen deutlich machen, was eine Bio-Königin ist.

Wenn man von Bio-Königinnen redet, dann ist der "Herstellungsprozess" damit gemeint. Dieser fängt in der Bio-Imkerei bei den Beuten an, oder eben bei der Königinnenzucht mit dem Material der Begattungskästen. Diese dürfen nicht wie sonst üblich aus Styropor sein, sondern müssen aus Holz als nachwachsenden Rohstoff bestehen. Solch Begattungskästen sind aber in den seltensten Fällen mal eben beim Imkerhandel zu erwerben, sondern sie stellen Spezialanfertigungen dar. Da diese Kästen in ihrer üblichen kleinen Form schwer aus Holz herzustellen sind, sind sie dann meistens größer als normal. Trotzdem müssen diese Kästen dann noch alle Anforderungen erfüllen, welche die Belegstellen stellen und auf einigen Belegstellen wären sie auf Grund der vorgeschriebenen Einwabenkästchen sicher nicht zugelassen.

Das der Wetteranstrich der Begattungskästchen aus Bio-Ölen bestehen muss, ist sicher verständlich, wenn man um die Gefahren, welche von konventionellen Anstrichen ausgehen weiß.

Da die Bienen auf ihrem Urlaub auf den Belegstellen, besonders wenn sie zum Begatten auf die Inseln geschickt werden, dort oft nicht genug Nahrung finden, müssen sie eine Wegzehrung in Form von Futter mitbekommen. Dieses Futter muss aber auch Bio sein und ist im Handel nicht erhältlich. Wir stellen es selber her, indem wir Bio-Zucker pulverrisieren und dann mit eigenem Honig mischen und so einen Bio-Futterteig herstellen.

Bei der Wahl der Art der Begattung, ist die natürliche Paarung in der Luft vorgeschrieben. Um diese Form der Anpaarungen aber sicher zu machen, gegen fremde Drohneneinflüsse, ziehen wir die Inselbelegstellen vor. Der Aufwand der Beschickung ist dabei oft wesentlich höher als bei Landbelegstellen und das Ergebnis der Begattungen wird oft vom rauhen Nordseewetter mit beeinflusst.  Eine künstliche Begattung mit Hilfe von Microskop und Haltegestell für die Königin scheidet als unnatürlicher Weg aus. 

Alles Bienenmaterial, von der Zuchtmutter, den Zuchtvölkern und den Bienen für die Begattungskästchen, stammt natürlich auch aus unserem Bio-Betrieb.

Wenn die Königinnen dann verschickt werden, dann werden sie nicht mit Farb- oder Nummernplättchen gekennzeichnet und ein Abschneiden eines Flügels als Schwarmschutz scheidet aus, da es ein Verstümmeln ist. Einzig die Verschickung im Zusetzkäfig ist zugelassen, da es dafür keine Alternative gibt.

Die Regentin vom Hofstaat umgeben